Umstellung auf Barhuf

Das Umstellen auf Barhuf ist grundsätzlich möglich, sollte aber unbedingt durch eine Fachperson begleitet werden. Nach dem Entfernen des Eisens kann das Pferd vorübergehend mit grosser Sensibilität reagieren, da die Durchblutung durch den nun wieder voll funktionierenden Hufmechanismus in allen Bereichen des Hufes verstärkt wird.

 

In der ersten Zeit sollte dem Pferd unbedingt Ruhe gewährt werden. Es soll sich nur so viel bewegen, wie es selber wünscht. Falls das Pferd in einer Gruppe gehalten wird, muss gewährleistet sein, dass sich das Pferd frei bewegen kann und nicht durch Herdenmitglieder zur Bewegung gezwungen wird (wird ein rangniedriges Tier auf Barhuf umgestellt, muss dieses unbedingt separiert und vorübergehend in einer Box untergebracht werden). Es muss damit gerechnet werden, dass das Pferd über längere Zeit nicht bewegt und nicht geritten werden kann. 

Intervalle der Hufbearbeitung

Damit die Hufsituation kontinuierlich und vor allem schonend (für Gelenke, Bänder, Sehnen) optimiert werden kann, ist die Bearbeitung grundsätzlich alle 4 Wochen zu wiederholen. 

Bei stark deformierten Hufen oder direkt nach der Eisenabnahme ist ein Bearbeitungsintervall von 2 bis 3 Wochen zu empfehlen.

Wie sieht der Ablauf aus, wenn ich zu Ihrem Pferd komme?

Beim ersten Termin wird der Allgemeinzustand des Pferdes angeschaut und die Hufsituation wird analysiert. Sie als Pferdebesitzer/in sind bei den Terminen jeweils anwesend, so kann ich Ihnen meine Überlegungen erklären und Fragen können gleich geklärt werden. Vor der ersten Bearbeitung werden grundsätzlich Fotos von den Hufen (aus verschiedenen Ansichten) gemacht. Die Hufe werden dann in regelmässigen Abständen wieder fotografiert. Damit können die Veränderungen am Huf verfolgt werden. Auch gibt es mir die Chance, mich mit Kollegen auszutauschen und bei Schwierigkeiten Rücksprache zu nehmen – man lernt schliesslich nie aus und kann von anderen Erfahrungen nur profitieren.

 

Gerne bitte ich Sie, die Hufe vorher zu wässern und zu reinigen. Auch bin ich froh, wenn Sie stark verschmutzte Pferdebeine kurz durchbürsten.

Die erste Bearbeitung dauert in der Regel 60-90 Minuten, die weiteren Bearbeitungen in der Regel 60 Minuten.

 

Ich nehme mir sehr gerne Zeit um Ihrem Pferd eine ruhige, angenehme Bearbeitung zu ermöglichen. Mir ist wichtig, dass die Bearbeitung stressfrei ist und das Pferd bei Bedarf genügend Pausen erhält. Geduld ist mir sehr wichtig!

Hufschuhe

In der Natur ist das Eisen nicht vorgesehen. In der natürlichen Umgebung des Pferdes sind aber auch Teerstrassen und Schotterwege nicht vorgesehen. Deshalb muss dem Barhufpferd einen Hufschutz geboten werden können. Dies muss aber kein permanenter Beschlag sein. Der Markt an verschiedenen Modellen und Marken von Hufschuhen wächst stetig.

 

Damit die Passform für das Pferd optimal und das Handling für den Pferdebesitzer angenehm ist, ist es ratsam, Hufschuhe mithilfe eines Profis zu suchen und ausgiebig zu testen. Ich habe Anprobierschalen einiger Modelle stets bei mir und helfe Ihnen gerne, den passenden Schuh zu finden.

 

Bestellen Sie Test- oder Mietschuhe direkt bei www.bitsnboots.ch!

Mitglied der Fachschule für Biomechanik und ganzheitliche Therapie am Pferd FBP www.pferdefachschule.ch

 

Kantonale Bewilligung zur Durchführung der gewerbsmässigen Hufpflege in Kantonen BE, FR, VD, SO

Bewilligungs-Nr. BE-HKP-001994-01